Internationale Lomonossow-Schule | Über uns
293
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-293,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-4.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

ÜBER UNS

ZUM KONZEPT

ÜBER UNS

ZUM KONZEPT

Traditionell und innovativ

Unsere Vision ist die Optimierung der traditionellen und innovativen Bildungskonzepte als Basis für eine moderne Schule in Berlin. Das gelingt in einer offenen Ganztagsschule, an der Schülerinnen und Schüler mit klaren Zielvorgaben, Unterstützung und Anregungen seitens der Lehrkräfte an einem attraktiven Bildungs- und Betreuungsort mit Freizeitangeboten lernen.

Zukunftsorientiert

Wir setzen Fragen der Erziehung gleichberechtigt neben Fragen der Wissensvermittlung und nehmen dadurch den Schulalltag als unteilbaren Bildungs- und Erziehungsprozess wahr. Wir wünschen uns, dass alle Beteiligten – Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher – ein hohes Maß an Identifikation mit unserer Schule empfinden. Die Schule stellt für zwei- und mehrsprachige Kinder eine kontinuierliche Ausbildungsbahn sicher. Dadurch soll unseren Schülern eine spätere Berufs- und Universitätsausbildung in Deutschland und im Ausland ermöglicht werden.

Zukunftsorientiert

Wir setzen Fragen der Erziehung gleichberechtigt neben Fragen der Wissensvermittlung und nehmen dadurch den Schulalltag als unteilbaren Bildungs- und Erziehungsprozess wahr. Wir wünschen uns, dass alle Beteiligten – Kinder, Eltern, Lehrer und Erzieher – ein hohes Maß an Identifikation mit unserer Schule empfinden. Die Schule stellt für zwei- und mehrsprachige Kinder eine kontinuierliche Ausbildungsbahn sicher. Dadurch soll unseren Schülern eine spätere Berufs- und Universitätsausbildung in Deutschland und im Ausland ermöglicht werden.

Mehrsprachig

Zum Kernpunkt unseres Konzepts gehört Förderung der Mehrsprachigkeit, insbesondere durch Einbeziehung der Muttersprache. Umfangreiche wissenschaftliche Studien und Erfahrungen belegen, dass eine Frühförderung von Kindern in ihrer Muttersprache zu einer positiven allgemeinen Entwicklung und umfassenden Zwei- und Mehrsprachigkeit, zur Stärkung des Selbstbewusstseins und Herausbildung der eigenen Identität beiträgt sowie die Chancen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft erhöht.

Kommunikativ

Wir betrachten den Erziehungs- und Bildungsprozess in der Schule als einen Beitrag zum Dialog zwischen deutscher und russischer Kultur, zwischen Ost und West. Interkulturelle Kommunikation ist eine lebenswichtige Kompetenz in der modernen Welt, welche die heutigen Kinder als künftige Europa-Bürger beherrschen müssen. Ein weiterer Aspekt des interkulturellen Dialogs ist der Erfahrungsaustausch innerhalb des pädagogischen Teams, den wir als vielversprechende Bereicherung für die Arbeit in der Schule begrüßen.

Kommunikativ

Wir betrachten den Erziehungs- und Bildungsprozess in der Schule als einen Beitrag zum Dialog zwischen deutscher und russischer Kultur, zwischen Ost und West. Interkulturelle Kommunikation ist eine lebenswichtige Kompetenz in der modernen Welt, welche die heutigen Kinder als künftige Europa-Bürger beherrschen müssen. Ein weiterer Aspekt des interkulturellen Dialogs ist der Erfahrungsaustausch innerhalb des pädagogischen Teams, den wir als vielversprechende Bereicherung für die Arbeit in der Schule begrüßen.

Kreativ

Förderung von Begabung und Kreativität, Umgang mit ästhetischen Strukturen sind ein wesentlicher Bestandteil unseres Konzepts. Wir gehen davon aus, dass alle Kinder begabt sind, brauchen aber kontinuierliche pädagogische Unterstützung, Anleitung und wertvolle Anregungen. Insbesondere durch Berührung mit deutschen und internationalen literarischen Texten, Musik, Filmen und Theaterstücken entwickelt sich die Kreativität und Einzigartigkeit bei jedem einzelnen Kind. Neben dem Vermitteln von Wissen und Kompetenz ergänzt der Umgang mit ästhetischen Strukturen kognitive und affektive Fertigkeiten und fördert dadurch eine umfassende Persönlichkeitsbildung.

Weltoffen

Die Internationale Lomonossow- Schule ist mit einem eigenen pädagogischen Profil ein integraler Bestandteil der schulischen Landschaft Berlins (Sozialraumorientierung). Die Schule ist in ganz Berlin durch verschiedene pädagogische und andere Aktivitäten bekannt, wie z. B. durch pädagogische Netzwerke zur Zweisprachigkeit, interkulturelle Tagungen, mehrsprachige Angebote, internationalen Schüleraustausch u. ä.

Weltoffen

Die Internationale Lomonossow- Schule Berlin-Tiergarten ist mit einem eigenen pädagogischen Profil ein integraler Bestandteil der schulischen Landschaft Berlins (Sozialraumorientierung). Die Schule ist nicht nur in Berlin-Tiergarten, sondern auch in ganz Berlin durch verschiedene pädagogische und andere Aktivitäten bekannt, wie z. B. durch pädagogische Netzwerke zur Zweisprachigkeit, interkulturelle Tagungen, mehrsprachige Angebote, internationalen Schüleraustausch u. ä.

SCHULORDNUNG

Regeln für das Zusammenleben an der Internationalen Lomonossow-Schule

Allgemeine Verhaltensregeln
  • Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern, LehrerInnen und allen anderen.
  • Ich benutze keine schlechten Ausdrücke bzw. Schimpfwörter.
  • Wenn mich jemand ärgert, rufe ich einen Erwachsenen zu Hilfe und schlage mich nicht.
  • Im Flur und Treppenhaus bin ich leise und renne nicht.
  • Ich verlasse das Schulgebäude und Schulgelände nicht ohne Erlaubnis.
  • Bei Ausflügen bleibe ich in Sichtweite meiner Lehrerinnen und meiner Klasse.

Regeln für den Unterricht
  • Wenn es zum Unterricht klingelt, stehe ich auf, um die Lehrkraft zu begrüßen.
  • Die Federtasche und alle Arbeitsmaterialien liegen auf dem Tisch bereit.
  • Wenn ich auf eine Frage antworten möchte, melde ich mich und warte, bis ich aufgerufen werde.
  • Ich höre gut zu, wenn die Lehrerin oder ein anderes Kind spricht.
  • Ich befolge die Anweisungen der Lehrerin.
  • Wenn ich etwas nicht verstanden habe, melde ich mich und frage nach.
  • Während des Unterrichts esse und trinke ich nicht und laufe nicht durch die Klasse.
  • Ich gehe sorgsam mit den Schulmöbeln und -büchern um.
  • Nach jeder Stunde räume ich meinen Arbeitsplatz auf.

Regeln für Kurze Klassenpause
  • Ich bereite mich auf die nächste Stunde vor.
  • Ich bleibe im Klassenraum.
  • Wenn ich durstig bin, darf ich nun trinken.
  • Ich gehe, falls nötig, auf die Toilette.

Regeln für Lange Hofpause
  • Ich halte mich an die Spielplatzregeln.
  • Ich überquere die Grenze vom Spielplatz nicht.
  • Ich verlasse den Schulhof nicht ohne Erlaubnis.

Regeln für den Hort
  • Bevor ich in den Hort gehe, ziehe ich meine Schuluniform aus und hänge sie ordentlich in den Schrank.
  • Ich wasche mir die Hände.
  • Beim Mittagessen fange ich erst zu essen an, wenn alle Kinder etwas haben und wir uns „Guten Appetit“ gewünscht haben.
  • Ich gehe sorgsam mit den Spielsachen und Möbeln im Hort um.
  • Ich räume benutztes Spielzeug wieder auf.
  • Ich verstecke mich nicht in den Schränken und schließe die Toilettentür nicht von innen ab.
  • Ich verlasse den Hortraum niemals ohne Erlaubnis der Erzieherin.

SCHULORDNUNG

Regeln für das Zusammenleben an der Internationalen Lomonossow-Schule

Allgemeine Verhaltensregeln
  • Ich bin freundlich zu meinen Mitschülern, LehrerInnen und allen anderen
  • Ich benutze keine schlechten Ausdrücke bzw. Schimpfwörter
  • Wenn mich jemand ärgert, rufe ich einen Erwachsenen zu Hilfe und schlage mich nicht.
  • Im Flur und Treppenhaus bin ich leise und renne nicht
  • Ich verlasse das Schulgebäude und Schulgelände nicht ohne Erlaubnis
  • Bei Ausflügen bleibe ich in Sichtweite meiner Lehrerinnen und meiner Klasse

Regeln für den Unterricht
  • Wenn es zum Unterricht klingelt, stehe ich auf, um die Lehrkraft zu begrüßen.
  • Die Federtasche und alle Arbeitsmaterialien liegen auf dem Tisch bereit.
  • Wenn ich auf eine Frage antworten möchte, melde ich mich und warte, bis ich aufgerufen werde.
  • Ich höre gut zu, wenn die Lehrerin oder ein anderes Kind spricht.
  • Ich befolge die Anweisungen der Lehrerin.
  • Wenn ich etwas nicht verstanden habe, melde ich mich und frage nach.
  • Während des Unterrichts esse und trinke ich nicht und laufe nicht durch die Klasse.
  • Ich gehe sorgsam mit den Schulmöbeln und -büchern um.
  • Nach jeder Stunde räume ich meinen Arbeitsplatz auf.

Regeln für Kurze Klassenpause
  • Ich bereite mich auf die nächste Stunde vor.
  • Ich bleibe im Klassenraum.
  • Wenn ich durstig bin, darf ich nun trinken.
  • Ich gehe, falls nötig, auf die Toilette.

Regeln für Lange Hofpause
  • Ich halte mich an die Spielplatzregeln.
  • Ich überquere die Grenze vom Spielplatz nicht.
  • Ich verlasse den Schulhof nicht ohne Erlaubnis.

Regeln für den Hort
  • Bevor ich in den Hort gehe, ziehe ich meine Schuluniform aus und hänge sie ordentlich in den Schrank.
  • Ich wasche mir die Hände.
  • Beim Mittagessen fange ich erst zu essen an, wenn alle Kinder etwas haben und wir uns „Guten Appetit“ gewünscht haben.
  • Ich gehe sorgsam mit den Spielsachen und Möbeln im Hort um.
  • Ich räume benutztes Spielzeug wieder auf.
  • Ich verstecke mich nicht in den Schränken und schließe die Toilettentür nicht von innen ab.
  • Ich verlasse den Hortraum niemals ohne Erlaubnis der Erzieherin.

STELLENANGEBOT

• Sind Sie engagiert, kreativ, teamfähig und zuverlässig?

• Mögen Sie Kinder?

• Teilen Sie gerne Ihr Wissen und Können?

• Haben Sie Deutsch als Muttersprache, interessieren sich aber für andere Kulturen?

• Haben Sie das 1. und/oder 2. Staatsexamen?

• Möchten Sie in kleinen Lerngruppen leistungsorientierte und wissbegierige Kinder unterrichten?

Die stark wachsenden Internationalen Lomonossow-Schulen suchen Grundschullehrer und Fachlehrer für die gymnasiale Oberstufe mit Lehramtsbefähigung.

Wir suchen Sie!!!

Kontakt: Dr. Alexander Ott, 030-20 45 21 23, info@mitra-schulen.de

STELLENANGEBOT

• Sind Sie engagiert, kreativ, teamfähig und zuverlässig?

• Mögen Sie Kinder?

• Teilen Sie gerne Ihr Wissen und Können?

• Haben Sie Deutsch als Muttersprache, interessieren sich aber für andere Kulturen?

• Haben Sie das 1. und/oder 2. Staatsexamen?

• Möchten Sie in kleinen Lerngruppen leistungsorientierte und wissbegierige Kinder unterrichten?

Die stark wachsenden Internationalen Lomonossow-Schulen suchen Grundschullehrer und Fachlehrer für die gymnasiale Oberstufe mit Lehramtsbefähigung.

Wir suchen Sie!!!

Kontakt: Dr. Alexander Ott, 030-20 45 21 23, info@mitra-schulen.de

DER TRÄGER UND DIE MUTTERGESELLSCHAFT

Die MITRA Lomonossow-Schulen gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet 2014 von der Interkulturellen pädagogischen Gesellschaft MITRA. Die Letztere entstand 1993 als eine Vereinigung russischsprachiger Eltern und Pädagogen in Berlin mit dem Ziel, die aus der ehemaligen Sowjetunion stammenden und in Berlin lebenden Familien mit Kindern pädagogisch zu betreuen und ihre Integration zu fördern. Eine andere wichtige Aufgabe sieht der Verein in seiner Mitwirkung für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben verschiedener Kulturen in der deutschen Gesellschaft.

Der Verein bietet den in Berlin lebenden russischsprachigen Migrantenfamilien mit Kindern ein strukturverbesserndes und lebensweltorientiertes Dienstleistungsangebot an, gewährleistet Integrationshilfe für Jugendliche im Schulbereich, unterstützt und begleitet Familien während ihres Einlebens in der neuen Heimat und veranstaltet Fortbildungsreihen zur interkulturellen Sensibilisierung für Multiplikatoren.

Eine weitere Tochtergesellschaft des Vereins – MITRA bilinguale Kindergärten gGmbH – betreibt zehn deutsch-russische Kindertagesstätten mit einem vielfältigen Bildungsprogramm und gezielter Sprachförderung.

DER TRÄGER UND DIE MUTTERGESELLSCHAFT

Die MITRA Lomonossow-Schulen gGmbH ist eine gemeinnützige Gesellschaft, gegründet 2014 von der Interkulturellen pädagogischen Gesellschaft MITRA. Die Letztere entstand 1993 als eine Vereinigung russischsprachiger Eltern und Pädagogen in Berlin mit dem Ziel, die aus der ehemaligen Sowjetunion stammenden und in Berlin lebenden Familien mit Kindern pädagogisch zu betreuen und ihre Integration zu fördern. Eine andere wichtige Aufgabe sieht der Verein in seiner Mitwirkung für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben verschiedener Kulturen in der deutschen Gesellschaft.
Der Verein bietet den in Berlin lebenden russischsprachigen Migrantenfamilien mit Kindern ein strukturverbesserndes und lebensweltorientiertes Dienstleistungsangebot an, gewährleistet Integrationshilfe für Jugendliche im Schulbereich, unterstützt und begleitet Familien während ihres Einlebens in der neuen Heimat und veranstaltet Fortbildungsreihen zur interkulturellen Sensibilisierung für Multiplikatoren.
Eine weitere Tochtergesellschaft des Vereins – MITRA bilinguale Kindergärten gGmbH – betreibt zehn deutsch-russische Kindertagesstätten mit einem vielfältigen Bildungsprogramm und gezielter Sprachförderung.